Entstehungsgeschichte


Der Cheliwagen wurde im Jahr 2001 von fleissigen Turnerinnen und Turner innert 10 Monaten entwickelt und gebaut.

Anlässlich des Sponsorenfests gab Franz Purtschert, der Initiaor des Cheliwagens, eine Rede.
Er erzählt wie der Cheliwagen während 306 Tagen entstand.

Rede

Liebe Turnerinnen und Turner, liebe Sponsoren, liebe Freunde des Cheliwagens.
Ich erzähle euch die Geschichte vom ersten Tag an bis zur Fertigstellung des
Cheliwagens.

1. Tag

Ein Thema über das in letzter Zeit immer wieder Gespräche geführt wurden ist der Cheliwagen. In Gedanken wurden Ideen gesponnen und bereits viele Wagen gebaut.
Es ist bekannt, dass es einige Interessenten für einen Wagenbau auch ausserhalb des Vereines gibt.
Darum habe ich letzte Woche eine Cheliwagen-Planungskommision ins Leben gerufen. Diese hat die Aufgabe, Möglichkeiten und Auswirkungen eines Cheliwagenbaus für den unseren Verein abzuklären. Dabei geht es nicht nur um den Wagen selber, sondern auch um den finanziellen Aspekte.
Mit diesen Worten wurde die bestehende Idee am Turnstand vom 9. Januar 2001 ein wenig Realität.
Der erste Tag in unserer Geschichte

60. Tag

Der 60. Tag war Freitag der 9. März 2001. Wir hatten Turnstand und ein Traktandum war der Cheliwagenbau.
An diesem Tag sagte die Aktivriege des STV Langnau ja zum Cheliwagenbau. Bereits zu diesem Zeitpunkt war das Sponsorenfest, dass wir heute begehen, einfester Bestandteil der Planung.
Die Planungskommission hat ihren Namen geändert und nannte sich in Zukunft Cheliwagenbaukommission.
Die Hauptarbeit war danach, einen geeigneten Lastwagenanhänger zu finden. Es wurden einige hundert Kilometer gefahren und an unzähligen Terminen Anhänger begutachtet. Oft war ein möglicher Kaufentscheid sehr nahe. Zum Glück würde ich heute sagen, haben wir keinen davon genutzt!!

147. Tag

Der 147. Tag war Pfingstmontag und die Cheliwagenbaukommission traf sich um 10.00 Uhr bei der Brätlistelle auf dem Schallbrig.
Die Suche nach einem Anhänger hatte zwei zur Firma Niederberger nach Dallenwil gebracht. Herr Niederberger hatte uns darauf hingewiesen, dass unser geplantes Vorhaben in einer Grauzone der Gesetzgebung sei.
Und genau diese Gesetze seien zur Zeit in Bearbeitung. z.B. Stellungspflicht, LSVA Pflicht.
Die Kommission hat vorerst entschieden, sich auf die Variante Niederberger zu konzentrieren. Obwohl wir wussten, dass Mehrkosten entstehen würden.

154. Tag

An diesem Tag war die Cheliwagenbaukommission bei der Firma Niederberger in Dallenwil.
Es wurden über die Möglichkeiten gesprochen die die Firma Niederberger für einen Bau bieten könnte, über mögliche Ausführungen, und über unsere Wünsche. Die Kostenschätzung von Herr Niederberger war sehr hoch. Nach der Sitzung sind wir in Dallenwil eins trinken gegangen. Die Stimmung meiner Kollegen war irgendwie gedrückt, ruhig.

158. Tag

Gerade erst waren wir an der Kreismeisterschaft in Neuenkirch und wir standen eine Woche vor dem GlaBü Kantonalturnfest.
Wir bauten also nicht nur!!
Der 158. Tag war Freitag der 15. Juni. Eigentlich völlig unpassend, so kurz vor dem Turnfest musste noch einmal ein Turnstand einberufen werden. Die Turnerinnen und Turner stimmten auch dem doppelt so teuren Cheliwagen zu.

233. Tag

An diesem Tag kam der skelettartige Cheliwagen das erstemal nach Langnau. Es war ein herrlicher Anblick!
Die Verschalung war bereits innen lackiert, und so konnte die Arbeit in Angriff genommen werden.

249. Tag

Die Cheliwagenbaukommission traf sich zur Sitzung im Cheliwagen. Es gab nebst einer Unmenge von Sachen abzuklären auch das erste Cheli im Cheliwagen!!
Der Anhänger wurde danach von Herrn Niederberger erfolgreich gestellt und besitzt seit diesem Tag auch ein Typenschild.
In der Folge wurde von einigen mehr gearbeitet als geturnt. Die Zeit drängte und die Arbeit war zu Hauf vorhanden. Es gab Abende, an denen bis zu 15 Personen am Werk waren, und es war nicht immer einfach, für alle eine passende Arbeit bereit zu halten.

306. Tag

Der 306. Tag unserer Geschichte ist der 10. November 2001.
Der Tag des Einweihungsfestes, dass ausschliesslich unseren Sponsoren gewidmet ist.
Wir sind heute in einem Wagen, der eigentlich fertig ist. Soweit wir überhaupt von fertig sprechen können! Es wird immer wieder Arbeit geben, die zu erledigen ist.
Ich bedanke mich herzlich bei:

» allen Sponsoren,
ohne sie hätten wir keinen Cheliwagen. Speziell auch den Sponsoren, die auf einen Sitzplatz verzichtet haben. Irgendeinmal hatten wir einfach keine mehr!

» Peter Räber,
für die Benützung der Schreinerei.

» Planzer Holz AG,
für die das gesponsorte Holz. (Bänke und Tische)

» Firma Froben,
für den Bauplatz und Geschirr.

» allen,
die mitgearbeitet haben und alle, die in irgend einer Weise zum Cheliwagen
beigetragen haben.

» Sponsor Toni Petermann,
der uns am Einweihungsfest verpflegt hat und bei dem wir den Wagen bis zur
Metzgete stehen lassen dürften.

» Herr Niederberger,
Für die spannende Zusammenarbeit und das Entgegenkommen zu Gunsten
unseres Cheliwagens.

» allen meinen Planungs- und Baukommissionsmitgliedern.

» Philipp Hunkeler,
für die Übernahme des Amtes als Cheliwagenverantwortlicher.

Zum Schluss hoffe ich auf eine erfolgreiche Zukunft unseres Cheliwages!


Danke

Präsiden 2001
STV Langnau
Franz Purtschert